logo2

Herzlich willkommen auf der Internetseite der Marktgemeinde Windorf

Sehenswürdigkeiten im Markt Windorf

Pfarrkirche St. Michael in Otterskirchen - Akanthusaltar

Altar in der Kirche St. Michael in Otterskirchen

Otterskirchen ist eine der ältesten Pfarreien im Bistum Passau, eine so genannte Urpfarrei. Schon um das Jahr 800 entstand hier unter dem Passauer Chorbischof Ottokar eine Kirche, auf die der Ortsname zurückgeht: Ottokars Kirche > Otterskirchen.
Im Jahr 1165 wird der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Er gehörte damals zur Grafschaft Windberg, die 1207 von Bischof Mangold von Passau gekauft wurde. Otterskirchen kam damit zum Hochstift Passau, dem Staat der Fürstbischöfe. Bis 1690 war es meistens als Hofmark an verschiedene Adelige als Lehen vergeben.
Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche im Barockstil umgebaut und erhielt eine neue Ausstattung mit dem prachtvollen Akanthusaltar.
Bei der Säkularisation im Jahr 1803 wurde das Hochstift Passau aufgehoben und Otterskirchen kam zum Kurfürstentum Bayern. 1818 wurde es selbständige Gemeinde im Königreich Bayern.

 


Aussichtsturm
auf dem Ebersberg
altDer im Jahr 1956/1957 in Massivbauweise errichtete 27 m hohe Aussichtsturm steht auf der höchsten Erhebung des Vorwaldes, auf dem Ebersberg (557 m).  
Der Rundumblick lässt den Bayerischen Wald, den Böhmerwald und die Österreichischen und Bayerischen Alpen bei klarer Sicht erkennen.
Auch die Städte Passau und Vilshofen kann man vom Aussichtsturm aus sehen.

 
 






altPestsäule

Im Dreißigjährigen Krieg hatte Otterskirchen unter Plünderungen durch feindliche Soldaten zu leiden; außerdem brach zweimal die Pest aus, der 1649  in der Pfarrei 482 Menschen zum Opfer fielen.


 

 

 

Alte Kirche Rathsmannsdorf


Alte Kirche in Rathsmannsdorf


Bischof Leonhard von Laiming brachte 1449 Rathsmannsdorf wieder unter die direkte Verwaltung des Hochstifts Passau und machte es zu einer hochstiftischen Präfektur. Unter dem Bistumsadministrator Herzog Ernst von Bayern wurde es sogar für einige Zeit Sitz eines hochstiftischen Landgerichts.
Nach der Aufhebung des Hochstifts Passau in der Säkularisation kam der Ort 1803 zum Kurfürstentum Bayern.

 
 
 
 
 
 
 
Schiffsausstellung in der Touristinformation Windorf
deutschland
Windorf hatte einst eine bedeutende Rolle in Handel und Verkehr auf der Donau inne. Diese hatte auch zu tun mit dem althergebrachten Schiffsbauhandwerk der Windorfer Schoppen.


Nach Ignaz Rudhart (1835) wurde das erste Schiff der österreichischen Dampfschiffahrtsgesellschaft in Windorf gebaut. 1882 lieferte Schoppermeister Jordan eine Anzahl größerer Pontons für die Pester Schiffsbrücke.

Die Ausstellung der Schiffsmodelle ist in der Windorfer Touristinformation untergebracht und kann während der Öffnungszeiten besucht werden.

Öffnungszeiten:
  • Montag bis Freitag
    von 08:00 h bis 12:00 h
  • Telefon:
    08541 / 9626-40